Affaire Du Grand Bornand

Affaire Du Grand Bornand : Im Fall der Ermordung von Xavier Flactif und seiner Familie in Grand-Bornand, Haute-Savoie, dem 41-jährigen Xavier Flactif und seiner Frau Graziella Ortolano, der 36-jährigen Graziella Ortolano und ihren drei Kindern, sieben der einjährige Grégory Ortolano, die neunjährige Laetitia Ortolano und zehnjährige Mieterin des Flactif-Chalets,

Erfahren Sie mehr über sie unter:

https://fr.wikipedia.org/wiki/Affaire_Flactif

Affaire Du Grand Bornand
Affaire Du Grand Bornand

David Hotyat wurde Monate später gefangen genommen und gestand, die Familie getötet und begraben zu haben. Eifersucht ist höchstwahrscheinlich die treibende Kraft. 2006 wurde er für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt. Neben Alexandra Lefevre wurden Stéphane und Isabelle Haremza wegen ihrer Beteiligung zu 10, 15 und 7 Jahren Gefängnis verurteilt. irgendeine Verbindung zum Geschäft des Vaters haben. Tatsächlich stand der Bauträger bereits nach einem Betrugsfall unter der Aufsicht der Finanzbrigade und hatte schwerwiegende berufliche Probleme (Baustellenverzögerungen, Zahlungsrückstände, unbezahlte Rechnungen etc.). Ihm gehören auch die Großbornandischen Zivilgesellschaften unter dem Namen Graziella Ortolano. Als zusätzlichen Bonus entdeckte die Polizei das am Genfer Flughafen geparkte Familienauto. Ein erster Blick auf diese Faktoren und den schlauen Charakter von Flactif lässt die Ermittler dieses Leak-Szenario glauben, schließt aber eine kriminelle Spur nicht aus. Die Staatsanwaltschaft teilte am 5. Mai mit, die Wissenschaftspolizei habe im Chalet Blutspuren entdeckt, die akribisch gesäubert worden seien, aber für den Bluestar-Entwickler noch sichtbar seien. Die DNA der fünf Mitglieder der Familie Flactif kann in diesen Spuren gefunden werden. In der Wohnung wurden auch Hüllen und Stücke von Milchzähnen entdeckt. Techniker entdeckten „kleine verdächtige Stellen“ im Heck von Xavier Flactifs Toyota 4×4, nachdem dieser am 13. Mai auf einem Parkplatz am Genfer Flughafen entdeckt worden war. Die Kofferraumbodenmatte wurde nach der Reinigung des Autos mit einem Cutter geschnitten. Um festzustellen, wie sie ermordet wurden, verwendet der Morph-Analyse-Experte Blutproben von den Körpern der Opfer, um ihre genauen Orte zu bestimmen. Forensiker und Höhlenforscher untersuchen Höhlen in der Nähe auf Überreste und es werden DNA-Proben von hundert Einheimischen gesammelt. Es ist alles umsonst.

Affaire Du Grand Bornand
Affaire Du Grand Bornand

L’affaire Flactif 1 ou Grand-Bornand 2 est une affaire pénale française qui a défrayé la chronique en 2003 après la disparition 1 d’un promoteur immobilier nommé Xavier Flactif, 41 ans, son épouse Graziella Ortolano, 36 ans, et leurs trois enfants Grégory, 7 ans. , Ltitia, 9 ans, et Sarah, 10 ans, au Grand-Bornand, Haute-Savoie. Après avoir été attrapé quelques mois plus tard, David Hotyat, locataire du chalet de Flactif, a avoué le meurtre de la famille et l’incendie de leurs restes dans la forêt. La jalousie est la motivation probable. En 2006, il a été condamné à la peine de mort. Alexandra Lefevre, sa compagne, et deux amis, Stéphane et Isabelle Haremza, ont été condamnés respectivement à 10, 15 et 7 ans de prison pour implication. L’affaire débute avec la disparition inexplicable de la famille Flactif, signalée par Mario Leblanc, le fils de Graziella Ortolano et le beau-fils de Xavier Flactif, venu les rejoindre en vacances et déposé par un taxi. 4 du Grand-Bornand, qui était allé le chercher à l’aéroport de Lyon-Saint-Exupéry le 12 avril 20033, l’avait emmené dans une maison vide. Les gendarmes soupçonnent d’abord un accident de voiture, mais leurs enquêtes ne donnent aucun résultat. À la suite d’une première perquisition le 14 avril dans leur chalet de luxe (45°58′08′′N, 6°26′49′′E) au Chinaillon 4, le procureur d’Annecy Denis Robert-Charrerau a ordonné une deuxième perquisition, au cours de laquelle les gendarmes ont remarqué la disparition de deux ordinateurs qui étaient présents lors du premier 5. Le procureur ouvre une enquête pour « enlèvements et séquestrations » le 22 avril 2003. 6. L’enquête est centrée sur un éventuel vol à l’étranger, qui peut être lié au père Affaires commerciales. En effet, le promoteur avait des problèmes professionnels importants (projets en retard, dettes, factures impayées, etc.) et était auparavant sous la tutelle de la brigade financière à la suite d’une affaire de fraude. De plus, toutes ses sociétés civiques du Grand-Bornand portent le nom de son épouse, Graziella Ortolano. Par ailleurs, la voiture familiale a été découverte sur le parking de l’aéroport international de Genève.

Affaire Du Grand Bornand
Affaire Du Grand Bornand

Les détectives ont d’abord trouvé crédible cette théorie de la fuite, compte tenu de ces facteurs et de la nature intelligente de Flactif, mais ils n’excluent pas une piste criminelle. L’accusation a déclaré le 5 mai que les médecins légistes avaient découvert des traces de sang dans la cabine, qui avait été soigneusement nettoyée mais visible par le révélateur Bluestar. L’ADN des cinq membres de la famille Flactif peut être trouvé dans ces traces. Dans la résidence, il y avait aussi une alvéole de petit calibre (6,35 mm) et des éclats de dents de lait. Des techniciens ont découvert des “taches étranges” à l’arrière du 4×4 Toyota de Xavier Flactif, découvert sur un parking de l’aéroport de Genève le 13 mai. Après avoir lavé la voiture, un cutter 6 a été utilisé pour découper le tapis de sol du coffre. La position des victimes est déterminée par morphoanalyse de traces de sang, indiquant qu’elles ont été assassinées avec un couteau. une)

Affaire Du Grand Bornand
Affaire Du Grand Bornand

Suite à cela, des gendarmes-spéléologues ont fouillé la zone à la recherche de cadavres et ont prélevé des échantillons d’ADN auprès d’une centaine d’habitants. 8….,,,,,,,,,,,

Affaire Du Grand Bornand
Affaire Du Grand Bornand

Alors que le mystère continue d’être résolu, des échantillons d’ADN d’un mécanicien de 31 ans nommé David Hotyat, locataire d’un chalet Flactif, sont identifiés le 8 juillet 2003. Alexandra Lefevre, sa petite amie, était la domestique d’une ancienne victime. Ils avaient déménagé en Haute-Savoie en 2001 et étaient voisins du Flactif, mais la gendarmerie a choisi de procéder à une série d’écoutes avant de les interroger. Cela indique que deux amis du Nord, Stéphane Haremza et sa femme Isabelle, sont impliqués. La gendarmerie a interrogé David Hotyat, sa compagne, et deux de ses connaissances les 16 et 17 septembre 2003. (6)

Affaire Du Grand Bornand
Affaire Du Grand Bornand

Le couple Hotyat avait été interrogé par la presse au début de l’enquête, notamment dans l’émission Sept à Huit de TF1. Le mécanicien, en particulier son copain, avait déposé leurs plaintes contre leur propriétaire, le réprimandant pour son côté “grande gueule”, parlant de location noire, de travail incomplet, critiquant le mode de vie de Flactif et diffusant des histoires sur la conduite supposée maléfique de ces 2 et 9 Les détectives examinent de plus près le couple Hotyat, qu’ils mettent sur écoute, et découvrent que David Hotyat refuse d’abord de consentir aux tests en raison de son attitude intentionnellement accusatrice mêlée de haine envers les victimes. Les soupçons des gendarmes sont confirmés grâce à l’ADN.

Affaire Du Grand Bornand

Das Gemetzel in Grand-Bornand: Ist der Fall Flactif eine Geschichte des Grolls?

Affaire Du Grand Bornand
Affaire Du Grand Bornand

Der rote Toyota 4X4, in dem sein Stiefvater vorfährt, ist nicht zu sehen, als Mario ankommt. Ihre Mutter ist nirgends zu finden, und niemand kann ihr die Tür aufschließen. Diese Abwesenheit scheint zwar vorübergehend zu sein, wurde aber der Gendarmerie gemeldet. Nachts erhalten lokale Gastronomen über eine unverschlossene Fenstertür Zugang zum Chalet. Alle Unordnung wurde entfernt, und das Eigentum wurde in tadellosem Zustand belassen. Mario kehrt am nächsten Morgen nach einer Nacht des Wartens an den Ort zurück. Er sieht zwei laufende Computer, einen Ordner auf dem Kaminsims und ungemachte Betten. Es gibt ungefähr fünfzig Soldaten in Grand-Area, Bornand’s, das schnell von den Gendarmen überfallen wird. Ähnlich wie bei den Küstenerkundungen des Lake Annecy wird der Borne River auf der Suche nach dem schwer fassbaren roten 4×4 durchkämmt. Ein Hubschrauber fliegt über das Gelände, aber es ist nichts zu sehen. Als Mario, 14, am 12. April 2003 im Haus seiner Mutter ankam, wurde er von Graziella Flactif, einer 36-jährigen, wiederverheirateten Immobilienmagnatin, mit offenen Armen empfangen. Sie wohnen in Grand-Bornand, Haute-Savoie. Wenn Mario zurückkehrt, kann er seinen Halbbruder Grégory und seine Halbschwestern Laetitia und Sarah ausfindig machen. Es wurde am 13. Mai 2003 auf einem Parkplatz am Genfer Flughafen entdeckt, der bei Grenzgängern beliebt ist. Ein Teppichschneider wurde verwendet, um ein Stück Teppich vom Fahrzeug abzuschneiden. Es wurde Blut gefunden. Was wäre passiert, wenn Xavier Flactif aufgrund der Verschlechterung seiner finanziellen Situation drastische Maßnahmen ergreifen müsste und er dazu gezwungen wäre? Endlich mit einem überraschenden Schluss. Nur wenige Monate später wird das Rätsel gelöst! Es besteht kaum ein Zweifel, dass David Hotyat, der Mieter des Chalets, in das Verbrechen verwickelt war. Der Streit soll sich auf Eifersucht zentriert haben. Im Jahr 2003 ereignete sich in Haute-Savoie, Frankreich, ein Ereignis, das als Massaker von Grand-Bornand, auch als Flactif-Affäre bekannt, bekannt ist es war für die Medien und das Gesetz. Der Verdächtige hat seine Geschichte mehrfach geändert. Das Massaker von Chevaline 2012, das noch nicht aufgeklärt ist, aber viel mit dem Massaker von Grand-Bornand gemeinsam hat, war eine schreckliche Sache.

Aufdringlich und medienfreundlich?

Die Aufmerksamkeit der Gendarmen wird schnell auf zwei Mieter gelenkt. Sie stammen ursprünglich aus Nordfrankreich und behaupten, den Pachtvertrag für das riesige Chalet zu besitzen, in dem der verschwundene Promoter einst wohnte. Ihre Ankunft in dem opulenten Chalet nur zwei Wochen nach dem Verschwinden des Flactif weckt Verdacht. Seine Frau Alexandra Lefebvre ist immer auf der Suche nach einer Möglichkeit, ihren Mann David Hotyat und die Polizei in Sarajevo zu belasten, und das tut sie sogar vor einem Fernsehpublikum und auf TF1. Das Auto, das am 10. Mai in der Nähe des Genfer Flughafens gesichtet wurde, gehörte der vermissten Familie. Es wurde entdeckt, dass die wissenschaftliche Polizei Blutspuren von Familienmitgliedern identifiziert hatte. Der A.D.N. umfasst alle Familienmitglieder, aber selbst DNA-Spuren eines Fremden können nach einer gründlichen Durchsuchung des Inneren des Flactif-Chalets mit chemischen Mitteln wie Bleichmittel und Ammoniak gefunden werden. In der Kabine wurden auch ein Gewehrkoffer und Zahnfragmente gefunden. Hundert Einwohner von Grand-Bornand werden nun von Kriminalbeamten untersucht, die sich der kriminellen Spur nun sicher sind. Ein unbekanntes ADN, das in Flactif gefunden wurde, korreliert mit dem von David Hotyat. Die festgenommene und des Mordes angeklagte Person war eine Person, die sich zunächst geweigert hatte, an den Tests teilzunehmen. Er habe die Ermittler in den Wald von Thônes geführt, wo die Leichen der Opfer angezündet worden seien, behauptet er, nach einer blutigen Auseinandersetzung mit Xavier Flactif. Eine ordnungsgemäße Rekonstruktion ist erforderlich, da ein einzelner Mann nicht in der Lage wäre, den Tatort aufzuräumen und fünf Leichen ohne die Hilfe einer anderen Person zu tragen. Und sie haben jetzt zwei weitere Freunde im Gefängnis: Alexandra Lefebvre und The Haremza. Zwei Tage vor dem Mord hatte die Gruppe einen ersten Einsatz als Vergeltung für den wohlhabenden Promoter geplant. Um die Kinder zu erwürgen, gab Hotyat Stephane Haremza einige Seile. Doch bevor die beiden ihren Plan ausführen konnten, änderten sie ihre Meinung. Stéphane Haremza, der Fahrer der 44, die Hotyat nach Genf brachte, gesteht, dass er Hotyat geholfen hat, die Toten zu verbergen. Lefebvre gab zu, dem Mörder geholfen zu haben, das Blut am Tatort zu beseitigen, weil sie neidisch auf die Familie Flactif war. Eines der Chalets wurde von ihr und ihrem Mann übernommen, nachdem sie vor Ort einen gefälschten Mietvertrag abgeschlossen hatten.

Wie haben die Wissenschaftler im Fall Flactif versucht, die Untersuchung zu lösen?

Affaire Du Grand Bornand
Affaire Du Grand Bornand

Audio-Briefing: Die Familie Flactif verschwand am 12. April 2003. Ihr Chalet in Grand-Bornand, Haute-Savoie wurde schnell von einem Team wissenschaftlicher Spezialisten inspiziert, die nun versuchen herauszufinden, was mit dem Paar passiert ist. Es ist in jeder Hinsicht wie ein „Lehrbuchfall“. In den Monaten nach dem Verschwinden der Familie Flactif im April 2003 wurde in dem als Flactif-Fall bekannten Fall eine neue Arbeitsweise für Ermittler am Tatort erfunden. In Les Voix du Crime enthüllt General François Daoust, dass dies das erste Mal ist, dass forensische Aktivitäten koordiniert wurden. Als Direktor des IRCGN (Kriminalforschungsinstitut der Nationalen Gendarmerie) war dieser Gendarm für den Aufbau einer außergewöhnlichen Institution verantwortlich, über die er nun seinen Schülern Vorträge hält. “Wie kann vor Ort ein multidisziplinäres Team geschaffen werden, um die Aktionen von Spezialisten mit denen von Generalisten der Abgaben zu koordinieren?” ist die Frage, die beantwortet werden muss. François Daoust fasst es so zusammen. Die Lösung ist einfach: Wählen Sie einen Koordinator aus, der die Arbeit jedes Spezialisten überwacht, seien es Genetiker, Biologen oder Anthropologen. Dies ermöglicht eine gründliche Untersuchung eines Tatorts, während dieser noch intakt ist. Die Verwendung von Bluestar zum Beispiel, das ein blaues Licht aussendet, macht es Experten möglich, Blutgefäße zu sehen, die sonst nicht erkennbar sind. Die Arten davon variieren. „General Daoust erinnert sich, dass er Reinigungsmittel für Wunden ausgegeben hat, deren Quelle der Wunde unbekannt ist. Einige dieser Verdampfungen werden durch die Geschwindigkeit eines Projektils verursacht, während andere durch den Schlag einer stumpfen Waffe verursacht werden. Es gibt keinen Streit darüber: Es gab Jede Probe kann nun aufgespürt werden … und ein bestimmtes Element kann identifiziert werden. Als François Daoust nach den Scherben gefragt wurde, erinnerte er sich, “Spuren von Porzellan” gesehen zu haben, kleine Stücke, die aussahen wie extrem dünne Gläser, die zerbrochen waren.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *